IT-Kurznachrichten




Update: 19.09.18

Adobe Acrobat und Reader: Mehrere Schwachstellen

Adobe Acrobat ist ein Programm für die Erstellung und Betrachtung von Dokumenten im Adobe Portable Document Format (PDF). Acrobat Reader ist ein Programm für die Anzeige von Dokumenten im Adobe Portable Document Format (PDF).

mehr >>

Google Chrome: Schwachstelle ermöglicht nicht spezifizierten Angriff

Chrome ist ein Internet-Browser von Google.

mehr >>

Apple iOS: Schwachstelle ermöglicht Manipulation von Dateien

Das Apple iOS (vormals iPhone OS) ist das Betriebssystem für das von Apple entwickelte Smartphone iPhone, iPad und iPod Touch.

mehr >>

Apple Safari: Mehrere Schwachstellen

Safari ist der unter Mac OS X eingesetzte Web Browser. Eine Version für Microsoft Windows ist ebenfalls verfügbar.

mehr >>

Apple iOS: Mehrere Schwachstellen

Das Apple iOS (vormals iPhone OS) ist das Betriebssystem für das von Apple entwickelte Smartphone iPhone, iPad und iPod Touch.

mehr >>




heise online News

Update: 25.09.18

Forza Horizon 4 angespielt: Gib Gas, ich will Spaß!

Der neue Releasezyklus von Java

Salesforce im Schulterschluss mit Apple

Maschinelle Übersetzung: Mensch schlägt Maschine

Verbraucherschützer gegen Dieselnachrüstung auf Steuerzahlerkosten







Update: 25.09.18

Aldi verändert seinen Prospekt: Millionen Leser werden überrascht sein

In den 1950er Jahren warb Aldi noch mit einem einfachen Handzettel. Mittlerweile ist es ein mehrseitiger Prospekt, den Millionen Menschen wöchentlich lesen. Ab sofort bekommt der Katalog ein neues Aussehen. Viele Kunden von Aldi Süd werden sich umstellen müssen.

mehr >>

WhatsApp rollt bald neue Funktion aus: Screenshot zeigt Aufbau des Features

Wer WhatsApp nutzt, verschickt nicht nur Text- und Sprachnachrichten. Viele User versorgen ihre Kontakte mit Gifs, Emojis oder Videos. Erste WhatsApp-User der Beta-Version können auch Stickers verschicken. Die größeren Emojis könnten sogar zu einer Einnahmequelle für das Unternehmen werden.

mehr >>

Apple kommt mit Bestellungen nicht hinterher: Fans müssen auf Apple Watch 4 lange warten

Sie sind teuer und dennoch will sie jeder haben: Wer sich die neue Apple Watch 4 zulegen will, der muss lange warten. Die neue Smartwatch von Apple ist vielerorts restlos ausverkauft. Was CHIP Online von der Uhr hält, sehen Sie im Video.

mehr >>

Huawei Mate 10 Pro: Nur heute bei Amazon unter 400 Euro

Schnäppchen, Rabatte, Prozente, Deals oder Preishits: Für günstige Angebote gibt es viele Namen. Den Überblick im Schnäppchen-Dschungel behalten Sie am besten bei uns. Heute hat Amazon Smartphone mit viel Zubehör im Tagesdeal: Das Huawei Mate 10 Pro kostet heute nur 399 Euro. Damit hängt Amazon alle anderen Handler - inclusive der Chinashops - in unserem

mehr >>

Galaxy S7 wird verramscht: Samsung Handy für sehr günstige 265 Euro

Zur Markteinführung vor über zwei Jahren gehörte das Galaxy S7 zu den besten Smartphones in der CHIP-Bestenliste. Allerdings war der Einführungspreis sehr hoch. Mittlerweile ist das Samsung-Handy deutlich im Preis gesunken. Ein Android 8-Update hat das S7 auch noch bekommen: Somit ist es auf dem neuesten Stand. Im Video erfahren Sie, was das S7 alles

mehr >>




Update: 25.09.18

Instagram-Gründer schmeißen hin: Gab es Streit mit Zuckerberg von Facebook?

Paukenschlag bei Instagram! Kevin Systrom und Mike Krieger, die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen. Wie auch Sie sich von Facebook verabschieden können, sehen Sie im Video.

mehr >>

Viele haben darauf gewartet: Google bringt zweites CarPlay-Update für Gratis-Navis

Im Zuge der Einführung des neuen iOS 12 hat Apple seinen CarPlay-Dienst um Mapping-Dienste von Drittanbietern ergänzt. Für Nutzer bedeutet das, dass nicht mehr zwingend Apple Maps auf dem Autodisplay genutzt werden muss - iOS-Nutzer können nun auch auf die Kostenlos-Navis von Google Maps und Waze zurück greifen.

mehr >>

macOS Mojave ist da: Mac erhält großes Softwareupdate

Apple hat unter dem Namen "Mojave" die neue macOS-Version veröffentlicht. Wir haben das neue Betriebssystem für alle Macs bereits genau unter die Lupe genommen und stellen Ihnen die besten Neuerungen vor.

mehr >>

Avast, das ist eine Schande! Hört auf, den beliebten CCleaner zu ruinieren

Mit über 62 Millionen Downloads ist der CCleaner einer der beliebtesten CHIP-Downloads aller Zeiten. Aber seit der Entwickler Piriform vor gut einem Jahr von Avast Software übernommen wurde, wollen die negativen Schlagzeilen nicht abreißen. Der Höhepunkt: Ein Zwangsupdate mit dubioser Maßnahme (mehr dazu im Video).

mehr >>

iPhone Xs und Xs Max zerlegt: So ein Wallpaper haben Sie noch nicht gesehen

iFixit hat das iPhone Xs und das Xs Max auseinandergenommen und zeigt die Innereien der Smartphones jetzt in einem coolen Wallpaper-Paket. Die neuen Flagschiff-Modelle von Apple sehen damit aus, als wären sie durchsichtig.

mehr >>




Update: 15.10.16

Virenscanner Windows 7: 20 Programme im Test und kostenlose Empfehlung

Einen Virenscanner legen wir allen Nutzern von Windows 7 ans Herz. Doch längst nicht jeder Virenscanner schützt gleich gut, etwa liegen die Microsoft Security Essentials einmal mehr weit hinten. Ganz vorne landen im Test Bezahlprogramme, aber auch ein kostenloser Virenschutz ist empfehlenswert.

mehr >>

Windows 8.1 Virenscanner nötig: Alternativen im Test

Ist unter Windows 8.1 ein Virenscanner nötig? Diese Frage stellen sich viele Nutzer, schließlich baut Microsoft in Windows 8 und Windows 8.1 schon einen Virenscanner ein. Doch der taugt nichts. CHIP hat 20 Virenscanner Alternativen im Check.

mehr >>

Windows Sicherung: So sichern Sie Ihr System ab

Windows ist nach der Installation nicht allzu gut abgesichert: Microsoft opfert an zu vielen Stellen das Thema Sicherheit dem Bedienkomfort. Mit den richtigen Einstellungen, Bordmitteln und Tools übernehmen Sie die Windows Sicherung selbst.

mehr >>

Die gefährlichsten Programme der Welt

Keine Software ist perfekt, auch nicht Ihre Lieblings-Tools. Wir zeigen, wie viele Lücken es in den beliebtesten Programmen allein in einem Jahr gibt und haben die Top 10 der gefährlichsten Programme der Welt parat.

mehr >>

Android Virenscan: 25 Apps im Vergleich

Einen Android Virenscan beherrschen mittlerweile viele Apps. Doch nicht alle machen dabei keine Fehler. CHIP hat in Zusammenarbeit mit AV-Test 20 Virenscanner für Android getestet. Die Hälfte davon verdient sich Top-Noten.

mehr >>




Update: 14.09.18

Warnung: Sicherheitslücke betrifft fast alle Laptops!

F-Secure hat ein neues Leck in modernen Laptops entdeckt, das Hackern womöglich den Zugriff auf sensible Daten erlaubt. Was steckt dahinter?

mehr >>

Leck im Netz: Forscher enttarnen gefährliche Sicherheitslücke!

Forschern ist es gelungen, falsche Webzertifikate zu erstellen. So lassen sich geschützte Verbindungen vortäuschen ? und sensible Daten abgreifen!

mehr >>

WhatsApp-Abzocke: Kettenbrief lockt mit bewegten Emojis

Achtung, Betrug: Ein Kettenbrief verspricht animierte Emojis für WhatsApp. Wer dem Angebot folgt, tappt in eine Abofalle. Die Infos!

mehr >>

Achtung: Neue Betrugswelle gegen Facebook-Nutzer

Achtung: Betrüger versuchen mal wieder, an Ihr Facebook-Passwort zu kommen. Diesmal mit einer besonders fiesen Masche. COMPUTER BILD klärt auf!

mehr >>

Tails: Dieses Betriebssystem schützt Ihre Privatsphäre!

Tails lässt Datenschnüffler abblitzen. Jetzt ist ein großes Update des sicheren Betriebssystems erschienen. Anleitung und Download ? hier!

mehr >>




RSS Feed Ratgber

Update: 13.09.17

Amazon: Blitzangebote des Tages - das sind die besten Technik-Deals

Die Amazon-Blitzangebote und Deals des Tages: Samsung UHD-TVs, Xbox-Bundles, Epson Beamer, Pioneer AV-Receiver, Hama Smart Speaker und mehr.

mehr >>

Microsoft Office-Lizenz und Windows 10 für weniger als 23 und 10 Euros

Goodoffer24 ist ein E-Commerce-Portal für PC- und Konsolen-Videospiele, das sich immer mehr auf den Technologiemarkt ausdehnt. Heute bekommen Sie den Windows- und Office-Lizenzschlüssel zu einem günstigen Preis.

mehr >>

AVM Fritzbox mit Alexa steuern - für ein intelligentes Zuhaus

Offiziell lässt sich an der AVM Fritzbox betriebenes Smart-Home-Zubehör nicht mit Alexa steuern. Wir zeigen Ihnen aber, wie einfach es geht.

mehr >>

PC schneller machen: Tuning für Windows, Hardware und mehr

Frisch aufgesetzt ist ein Windows-PC flink. Je länger Sie das System nutzen, desto träger reagiert es. Diese Tipps verleihen neues Tempo.

mehr >>

Pokémon GO: Mewtu - Raid-Guide & Tipps für beste Konter

Mewtu erscheint in Ex-Raids als Raid-Boss in Pokémon GO. Unser Raid-Guide listet die besten Konter und gibt Strategie-Tipps je nach Wetter.

mehr >>




Update: 25.09.18

Diese Aussagen lassen dich im Vorstellungsgespräch als Lügner auffliegen

Wer unehrlich ist, stellt ein Risiko für Arbeitgeber dar. Welche Aussagen dich im Vorstellungsgespräch kaum vertrauenswürdig erscheinen lassen, erklärt Karriere-Coach Karin Zintz-Volbracht.

Wer von sich behauptet, er hätte keine Schwächen, lügt wie gedruckt. Doch wie können sich solche kleinen Lügen auswirken? Wir haben mit Karriere-Coach Karin Zintz-Vollbracht über Unwahrheiten im Lebenslauf und dem Vorstellungsgespräch gesprochen. Die Expertin steht uns Rede und Antwort zu Fragen wie: Wann ist eine Notlüge okay? Wie prüfen Personaler heutzutage den Wahrheitsgehalt von Aussagen? Und wie sollten Bewerber mit Schwächen und Lücken umgehen?

Lebenslauf und Vorstellungsgespräch: ?Geht ehrlich mit euren Lücken und Schwachstellen um?

Vorstellungsgespräch: ?Kleine Lügen funktionieren wie ein Klebstoff.? (Foto: Karin Zintz-Volbracht)

t3n: ?Kleine Lügen tun nicht weh?, singt Bariton Max Raabe. Gilt das auch im Vorstellungsgespräch?

Karin Zintz-Volbracht: In ganz engen Grenzen stimmt das. Kleine Lügen funktionieren tatsächlich wie ein süßer Klebstoff zwischen Menschen. Die Psychologie hat ziemlich gut erforscht, dass Komplimente oder Schmeicheleien positive Verbundenheit schaffen und den Zusammenhalt fördern.

Doch wir leben in Zeiten von Internet und Social Media. Viele von uns haben eine digitale Chronik, die auch für andere transparent ist. Da gilt das Sprichwort: Lügen haben kurze Beine. In dem Moment, in dem die Korrektheit von Aussagen im Vorstellungsgespräch überprüfbar wird, kann auch eine kleine Lüge für den Bewerber schmerzhaft werden.

t3n: Wann denn zum Beispiel?

Wenn ich mich im Job-Interview freundlich über die Architektur des Firmengebäudes äußere und danach ein Foto des Gebäudes auf Facebook poste mit dem Text ?Nicht wirklich schön, aber hoffentlich mein nächster Arbeitsplatz?, dann kann so eine kleine Klebstoff-Lüge schnell nach hinten losgehen.

t3n: Welche Notlügen sind okay?

Lügen darf man zum Beispiel bei Fragen zu Privatleben, Heiratsabsichten, sexueller Neigung oder Schwangerschaft und Kinderwunsch. Tabu ist auch die Frage nach einer Parteimitgliedschaft oder die, ob man schon mal gewerkschaftlich aktiv gewesen ist. Lügen ist außerdem beim bisherigen Einkommen erlaubt. Man darf sogar beim Alter schummeln. Fragen zu professionellen Dingen muss man jedoch wahrheitsgemäß beantworten. Dazu gehören die Themen Ausbildung, beruflicher Werdegang, Nebenbeschäftigungen, Verfügbarkeiten und Umzugsbereitschaft. Auch eine möglicherweise nicht auf den ersten Blick erkennbare Schwerbehinderung oder ein Wettbewerbsverbot für Manager dürfen nicht mit einer Lüge beantwortet werden.

t3n: Welche Aussagen lassen einen Bewerber sofort als Lügner auffliegen?

Wenn ein Bewerber auf die Frage nach möglichen Schwächen zum Beispiel so Dinge sagt wie: ?Ich habe eigentlich keine Schwachstellen? oder ?Ich wende meine Schwächen in Stärken?, dann geht das als pure Angeberei durch. Geübte Interviewer, die sehr genau hinhören, entwickeln auch ein Ohr für feinsprachliche Elemente: Worte wie ?immer?, ?nie?, ?keiner?, ?absolut? oder ?total? gelten als sprachliche ?Weichmacher?. Damit steht schnell die ganze Aussage drumherum auf dem Prüfstand.

t3n: Wie kann unsere Körpersprache uns verraten?

Wenn man einem echten Profi in Bewerbungsgesprächen gegenübersitzt, dann beobachtet der natürlich auch die Körpersprache. Wenn der Bewerber zum Beispiel bei der wortreichen Antwort zur Frage, warum er seinen letzten Job gekündigt hat, harten Augenkontakt sucht, sich an die Nase fasst, dann die Arme verschränkt und sich im Stuhl zurücklehnt, ist klar: Die Geschichte wird wohl so nicht stimmen.

t3n: Bei welchen Aussagen prüfen Unternehmen im Nachhinein den Wahrheitsgehalt?

Das Minimum ist ein Abgleich der Angaben im Anschreiben, im Lebenslauf, in den Zeugnissen und im Gespräch. Passt das zusammen? Ist das stimmig? Bewerber sollten auch damit rechnen, dass Referenzgeber tatsächlich nochmal angerufen werden. Aussagen über Auslandsaufenthalte können schnell auf dem Prüfstand stehen. War das nur ein langer Urlaub oder eine professionell gestaltete Zeit? Fremdsprachenkenntnisse werden oft auch gern direkt im Gespräch getestet. Da wechselt der Interviewer einfach mal ins Englische oder Chinesische ? und der Bewerber fängt im schlimmsten Fall an zu stammeln.

t3n: Wie kann man sich so einen Faktencheck vorstellen?

Immer häufiger und ohnehin bei wichtigen Jobs in der Regel durch eine Online-Recherche. Was steht im öffentlichen Facebook-Profil? Was hat der Bewerber getwittert? Welche Aktivitäten sieht man auf Xing oder Linkedin? Passt das mit den Aussagen der Bewerbung zusammen? Sind die Instagram-Fotos über das Auslandspraktikum reine Party- und Strandbilder? Das ist ja alles verfügbar und wird im Zweifelsfall auch gesichtet.

t3n: Können Angestellte eigentlich nachträglich entlassen werden, wenn eine Lüge etwas später auffliegt?

Ja. Wenn jemand bei Job-relevanten Angaben zu früheren Tätigkeiten und Erfahrungen, bei Praktika und Sprachkenntnissen schummelt, kann das zur Kündigung führen. Grobe Lebenslauf-Kosmetik wie gefälschte Schulzeugnisse, Uni-Abschlüsse oder Arbeitszeugnisse kann alles Wahre aufs Spiel setzen. Und die Kündigung kann in schweren Fällen auch lange nach der Probezeit sogar fristlos erfolgen. Also in den entscheidenden Fragen besser klug bei der Wahrheit bleiben.

t3n: Und lieber auch direkt ehrlich mit seinen Fehlern umgehen?

Also ich rate immer dazu, ja. Geht ehrlich mit euren Lücken und Schwachstellen um. Arbeitet lieber an einem ?roten Faden?, der auch widersprüchliche Elemente im Lebenslauf miteinander verbindet. Zeigt, dass ihr euch entwickeln möchtet und mit vermeintlichen Schwächen aktiv umgeht.

t3n: Danke für das Gespräch!

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose ?Truffls?-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n.de / dunnnk)

1 von 13

Wie tickt eigentlich das Unternehmen? Welche Kultur wird gelebt? Wie steht es um die Aufstiegschancen? Bewerber sollten im Vorstellungsgespräch genau nachfragen, meint Karriere-Coach Karin Zintz-Volbracht im Interview. Lies auch: Fangfragen nur für Bewerber? So fühlt ihr im Vorstellungsgespräch dem Arbeitgeber auf den Zahn

mehr >>

macOS Mojave zum Download bereit ? Warum du noch etwas warten solltest

Apple hat seine neue Betriebssystemversion macOS 10.14 Mojave zum Download bereitgestellt. Einige Softwareentwickler raten Nutzern aber, mit der Installation noch zu warten.

Anfang Juni hatte Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC 2018 die macOS-Version 10.14 Mojave vorgestellt und einen Start im Herbst in Aussicht gestellt. Jetzt steht macOS Mojave zum Download bereit. Das Desktop-OS-Update mit einer Größe von 5,7 Gigabyte kann kostenlos über den App Store am Mac geladen werden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören der Dunkelmodus, die Verknüpfung von iPhone-Kamera und Mac sowie einige iOS-Apps für den Mac.

macOS Mojave: Apple spendiert Mac-Nutzern einen Dunkelmodus

Die sichtbarste Änderung, die macOS Mojave bringt ist wohl der Dunkelmodus (Dark Mode). Mac-Nutzer können damit mit einem Klick den UI-Elementen des Systems und von Apps einen dunkleren Look geben. Auch interessant: Die Funktion Dynamic Desktop ändert den Desktophintergrund automatisch passend zur Tageszeit. Dateien auf dem Schreibtisch lassen sich künftig automatisch aufräumen ? indem sie zu Stapeln zusammengefügt werden. Zudem hat Apple den Mac-App-Store überarbeitet.

Mit macOS 10.14 Mojave bringt Apple einen runderneuerten Mac-App-Store. (Bild: Apple)

Neu ist zudem die sogenannte Kameraübergabe. Dabei sollen mit der iPhone-Kamera aufgenommene Bilder oder gescannte Dokumente automatisch auf dem Mac. Auch drei neue iOS-Apps hat Apple in sein Desktop-Betriebssystem integriert. Mit Aktien lassen sich eine eigene Aktienliste erstellen und interaktive Charts anschauen, die zwischen Mac und iPhone synchronisiert werden. Dank Sprachmemos können Nutzer von iPhone und Mac auf Sprachaufnahmen zugreifen. Mit Home kann das Homekit-Zubehör jetzt vom Schreibtisch aus gesteuert werden.

macOS 10.14 Mojave: Audio-Softwarehersteller raten zu Geduld

Eine Reihe von Softwareentwicklern rät Nutzern aber dazu, mit dem Update noch etwas zu warten ? insbesondere Hersteller von Audiosoftware, wie Heise Online berichtet. Finale Tests könnten erst mit der öffentlich verfügbaren Mojave-Version durchgeführt werden, erklärt etwa Serato. Steinberg (DAW Cubas) empfiehlt sogar ?dringend?, mit dem Update zu warten. Auch Smallcubed, das mehrere Apple-Mail-Plugins anbietet, hat noch Anpassungsbedarf und rief zur Geduld auf.

Kamera-Übergabe ermöglicht Scannen für den Mac per iPhone. (Bild: Apple)

Die großen Softwarekonzerne wie Adobe und Microsoft sind dagegen weitgehend bereit für Mojave ? abgesehen von möglichen kleinen Problemen. Indesign CC 2018 könnte ohne das händische Installieren zweier Plugins beim Starten abstürzen. Microsoft will vollen Support ebenfalls erst nach der Freigabe von Mojave sicherstellen. Vor der Installation sollten Nutzer in jedem Fall ein frisches Backup anlegen.

Ebenfalls interessant: iOS 12 ist da ? Das bringt das neue Update auf iPhones und iPads

mehr >>

Airbnb will Gastgeber über Aktien am Unternehmen beteiligen

Airbnb will seine Nutzer zu Aktionären machen. Der Zimmervermittler hat bei der SEC um Erlaubnis gefragt, künftig die loyalsten Gastgeber an dem Unternehmen beteiligen zu können.

Airbnb steht derzeit in vielen Großstädten unter Beschuss, auch in Berlin. Der Vorwurf: Die Plattform verschärfe die Wohnungsnot und ermögliche illegale Angebote. Zuletzt war der Zimmervermittler von der EU-Kommission wegen mangelnder Preistransparenz und Verletzung von Kennzeichnungspflichten abgemahnt worden. Jetzt macht Airbnb mit einem Vorschlag von sich reden, mit dem das Startup die Anbieter von Wohnungen und Zimmern enger an sich binden könnte.

Airbnb will Nutzer zu Aktionären machen ? dazu müssten Gesetze geändert werden

In einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht SEC hat Airbnb um Erlaubnis gebeten, die Gastgeber an dem Unternehmen beteiligen zu können, wie Axios berichtet. Dazu müsste die SEC darauf drängen, die Regel 701 im US-amerikanischen Securities-Act um eine Kategorie für Mitarbeiter im Bereich der sogenannten Gig-Economy zu ergänzen. Bisher dürfen nichtbörsennotierte Unternehmen in den USA Anteile nur an Beschäftigte oder Investoren abgeben, wie das Manager-Magazin schreibt.

Diese Regelung will Airbnb offenbar aufweichen. ?Wir werden gerne unsere loyalsten Gastgeber zu Aktionären machen?, sagte Airbnb-CEO Brian Chesky gegenüber Axios. Dazu sei aber eine Änderung der geltenden Gesetze nötig, so Chesky. Zuvor hatte schon der US-Taxidienst Uber mit der SEC über eine mögliche Beteiligung seiner Fahrer verhandelt. Uber soll sich aber innerhalb der geltenden Gesetze mit der SEC geeinigt haben. Das Startup Juno hatte einen entsprechenden Vorstoß zurückgezogen, weil ihm der Weg dahin zu schwierig erschien.

Airbnb: Außergewöhnliche Unterkünfte

1 von 51

Laut Manager-Magazin lässt sich der Airbnb-Plan als Mobilisierung der Gastgeber deuten, um engagierter für die Belange von Airbnb einzutreten. Schließlich würde dieses Engagement dann belohnt. Bisher hatte Airbnb versucht, die Gastgeber zur Gründung von Lobbygruppen zu bewegen, um gegen mögliche Einschränkungen seines Geschäftsmodells zu protestieren. Allerdings dürfte der Börsengang von Airbnb ohnehin in den Startlöchern stehen. Dann wäre die Belohnung der Gastgeber mit Aktien problemlos möglich.

Mehr zum Thema:

mehr >>

Plötzlich größer als Spotify: Was die Pandora-Übernahme für die Musikwelt bedeutet

Ein Veteran des Musik-Streaming kommt zurück: Pandora könnte demnächst vom Satellitenradio-Network Sirius XM übernommen werden. Aus zwei mittleren könnte ein richtig großer Player werden.

Schon seit Jahren hatte das Musiknetzwerk Pandora nach einem Käufer gesucht, jetzt ist er offenbar da: Das Satellitenradio-Netzwerk Sirius XM übernimmt den Streaming-Dienst Pandora für rund 3,5 Milliarden US-Dollar in Aktien. Das ist eine sportliche Bewertung: 9,09 Dollar hatten die Pandora-Aktien am Freitag noch gekostet, das von Sirius XM angestrebte Tauschverhältnis entspricht aber einem Wert von 10,14 Dollar. Interessant dürfte für Sirius XM, die selbst 36 Millionen Kunden in den USA mitbringen, die Reichweite von Pandora sein. Das Netzwerk kommt auf 70 Millionen aktive Nutzer und konkurrierte zuletzt mit gängigen Streaming-Diensten wie Spotify und Amazon Music.

Dabei ist das Geschäft, das nach dem Willen der beiden Beteiligten wohl im ersten Quartal 2019 finalisiert werden könnte, allerdings noch nicht unter Dach und Fach: Denn sowohl Pandora selbst könnte noch nach einem höheren Angebot suchen, als auch die Kartellbehörden könnten den beiden Unternehmen einen Strich durch die Rechnung machen. Dass es dazu kommt, ist nicht ausgeschlossen. Denn mit dem Zusammenschluss entsteht (rechnerisch) der weltgrößte Audio-Streaming-Konzern mit einem Umsatz in Höhe von sieben Milliarden Dollar. Dabei muss man allerdings sagen, dass das Geschäft vor allem auf die USA ausgerichtet ist und aus sehr unterschiedlichen Bereichen resultiert, da Sirius XM sein Geld mit Satellitenradiosendern verdient.

Pandora wurde durch andere Dienste obsolet

Allerdings stand es um Pandora in den letzten Jahren eher schlecht. Das bereits 2000 gegründete Unternehmen war einer der ersten Player, der auf Basis von Playlisten und Musikgeschmack entsprechende Vorschläge für interessante Musiktitel machte ? quasi das, was früher ein guter Verkäufer im Plattenladen konnte. Anhand von mehreren Hundert Attributen und einer Titeldatenbank war es so schon früh möglich, zum Musikgeschmack passende Musikstücke vorgeschlagen zu bekommen. Ein USP, der die Künstler beschwichtigte, war dabei die Prämisse, dass man (ohne Tricksen) nur begrenzt Lieder überspringen konnte. Allerdings war es in Europa in den letzten Jahren recht still um Pandora geworden, da man den Dienst inzwischen nur noch mit VPN-Tunnels und IP-Tricks  nutzen konnte.

Dennoch hat es gerade Pandora nicht geschafft, den zweifellos vorhandenen Datenschatz auch zu heben: Weder ein nennenswertes Werbegeschäft ist in den letzten Jahren entstanden noch ein wirklich überzeugendes Abo-Modell. Während Spotify in 2016 rund 23 Millionen Abonnenten hinzugewann, waren es bei Pandora gerade einmal eine Million zahlende Abonnenten Zugewinn (bei einem deutlich höheren Verlust an nicht-zahlenden Hörern).

Abgesehen davon kam gerade in den letzten Jahren das Unternehmen allzu sehr unter die Räder ? und musste gegenüber Streamingdiensten wie Amazon, Apple, Deezer, Tidal und Spotify Federn lassen. Diese wiederum adaptierten ihrerseits viele Funktionen, für die seinerzeit Pandora stand. Pandora versuchte zudem zu sehr, deren Erfolg monetär nachzueifern ? und gab damit seine Alleinstellungsmerkmale auf und wurde zur schlechteren Kopie.

Pandora ergänzt das Geschäft von Sirius XM

Die zuletzt gemeldeten sechs Millionen Premium-Abonnenten sind offenbar zu wenig, um alleine erfolgreich weiter zu machen, aber immerhin noch genug, um zusammen mit dem Partner Sirius XM erfolgreich sein zu können. In dem Gemeinschaftsunternehmen dürfte jetzt der andere Partner vor allem von der in den USA durchaus noch vorhandenen Reichweite profitieren.

Sirius XM ist ebenfalls aus einem Zusammenschluss entstanden ? die Konsolidierung im Satellitenradiogeschäft ist dem Unternehmen also nicht unbekannt. Der Dienst stellt seinen Kunden für fünf Dollar im Monat rund 140 Sender, die teilweise werbefrei produziert werden, zur Verfügung, darunter auch die Tonspuren einiger TV-Sender im News-Bereich. Das Angebot würde wohl angesichts der zahlreichen frei empfangbaren Radiosender in Deutschland hierzulande nicht funktionieren. Immerhin verspricht sich Sirius XM von der Übernahme wohl recht viel ? das verrät der ambitionierte Übernahmepreis. Doch ob die Rechnung in den nächsten Jahren aufgeht, ist ungewiss angesichts der inzwischen durchaus umfangreichen Konkurrenz.

Das könnte dich auch interessieren: 

mehr >>

Von künstlicher zu künstlerischer Intelligenz

Computer können kreativ sein. Inzwischen ist die Technik so weit, dass auch künstliche Intelligenz (KI) Kreativität antreiben kann. Auf der Digitalkonferenz Next in Hamburg haben Kreative gezeigt, wie sie KI in kreative Prozesse integrieren. 

?Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen.? Diesen Grundsatz hat bereits Steve Levy, einer der Urväter der Hacker, 1984 in der Hackerethik festgehalten. Etwa 40 Jahre später wird in einem ganz neuen Licht über diesen Grundsatz diskutiert. Auf der Digitalkonferenz Next in Hamburg haben Künstler, Entwickler und Visionäre gezeigt, wie sie mithilfe von künstlicher Intelligenz Kunstwerke schaffen.

Eine Reihe an Vorträgen auf der Digitalkonferenz Next, die 2018 dem Motto ?Digital Fix ? Fix Digital? folgt, widmete sich dem Phänomen der kreativen künstlichen Intelligenz. Algorithmen und Machine Learning entscheiden bereits in vielen Lebensbereichen. Sie machen Prozesse der Arbeitswelt effizienter, schlagen vor, was der Mensch lesen, hören, sehen könnte.

Eine KI, deren einziger Zweck es ist, sich selbst zu entdecken

Christian Mio Loclair beschäftigt sich mit einem völlig anderen Aspekt von KI. Er ist Art Director bei bei Waltz Binaire, einem Berliner Design-Studio, das interdisziplinäre Projekte mit modernen Technologien entwickelt. In seinem Vortrag ?Artificial Poetry? zeigt er, wie sein Team mithilfe von künstlicher Intelligenz audiovisuelle Erlebnisse und digitale Erzählungen kreiert.

Ein Beispiel: das Projekt ?Narciss?, ein hüllenloser Roboter, der seine Gedanken beschreibt, während er sich selbst betrachtet. Der Roboter ist eine künstliche Intelligenz, die auf Googles bekanntes Tensorflow-Framework aufsetzt. Wenn der Art Director über seine ?Schöpfung? spricht, verwendet er poetische Worte: Die KI befähige den Roboter, seinen digitalen Körper und seine Existenz selbst zu erforschen und in lyrische Vermutungen zu übersetzen, behauptet er.

Loclair, der selbst den Robotertanz beherrscht, geht mit seinen Arbeiten der Frage nach, ob künstliche Intelligenz als Spiegel des Menschen agiert und so selbst Diskussionen und Diskurse erschaffen kann.

Akustische Markenführung: Musik, die Emotionen transportiert

Ein anderes Beispiel, das zeigt, wie künstliche Intelligenz mit Kreativität verbunden werden kann, ist Sonic DNA der Düsseldorfer Musikagentur Tro. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, die Botschaft und Emotionalität von Marken in Musik und Sound zu übersetzen. Beispiel: Wenn ein Autohersteller zu der Agentur kommt und einen Song bestellt, der nach James Bond klingt, dann identifiziert die KI die Struktur des Songs und sucht nach Liedern, die ähnlich klingen und auf Eigenschaften der Automarke passen. Diesen akustischen Fingerabdruck nennt das Unternehmen Sonic DNA.

Weltmeister EX5 - TVC 75s from TRO MUSIC SERVICES / TRO GmbH on Vimeo.

?Wir wissen genau, wie wir ein Sound-Logo gestalten müssen, das auf das emotionale und akustische Profil einer Marke passt?, sagte Ric Scheuss, Leiter für Corporate Sound & Music bei Tro bei seinem Next-Vortrag ?Sonic DNA: how technology fuels creativity?.

Laut Lead Digital hat Tro den Dienst des Übersetzens von Musik in Gefühle als erstes Unternehmen zur Martkreife gebracht. ?Wir liefern erstmals unbestechliche Daten fürs Soundfinding, und machen den Prozess damit deutlich effizienter?, beschreibt Vincent Raciti aus dem Entwicklerteam von Sonic DNA gegenüber Lead Digital. Das Unternehmen besitzt beispielsweise detaillierte Informationen zu aktuellen Vorlieben chinesischer Musikkonsumenten.

?Kunst kann ein sehr wichtiges Werkzeug sein, um den Menschen spielerische Einblicke zu geben, wie künstliche Intelligenz funktioniert?

Ric Scheuss von Tro glaubt, dass kreative künstliche Intelligenzen verbreitete Ängste eindämmen kann: ?Kunst kann ein sehr wichtiges Werkzeug sein, um den Menschen spielerische Einblicke zu geben, wie künstliche Intelligenz funktioniert. Viele Leute denken, künstliche Intelligenz ist eine Gefahr für die Gesellschaft.?

Zwar sieht Scheuss viele Chancen in der Technologie, gleichzeitig betont er aber auch, dass am Ende immer noch der Mensch die Verantwortung trägt: ?Am Ende werden wir diejenigen sein, die entscheiden, was eine künstliche Intelligenz in Zukunft machen wird. Ob sie Kunst macht oder Menschen tötet.?

Mehr zum Thema künstliche Intelligenz:

mehr >>




datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz

Update: 24.09.18

Digitalisierung in der Medizin: Dilemmata für Ärzte

Dr, Stefan Streit mit einem Gastbeitrag ?Digitalisierung in der Medizin: Dilemmata für Ärzte?.

The post Digitalisierung in der Medizin: Dilemmata für Ärzte appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

G DATA verstärkt eurobits in Bochum

G DATA Software AG wird neues Mitglied bei eurobits e.V., dem europäischen Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum.

The post G DATA verstärkt eurobits in Bochum appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Kunden, Wettbewerber und Cyberkriminelle: Drei Trends mit Einfluss auf Händler-Strategien

Andreas Baumhof, CTO bei ThreatMetrix

ThreatMetrix informiert: Kunden, Wettbewerber und Cyberkriminelle: Drei Trends mit Einfluss auf Händler-Strategien.

The post Kunden, Wettbewerber und Cyberkriminelle: Drei Trends mit Einfluss auf Händler-Strategien appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Umfrage: KI schafft über 11 Prozent Wachstum in der Industrie bis 2030

Umfrage von HPE: Künstliche Intelligenz schafft über 11 Prozent Wachstum in der Industrie bis 2030.

The post Umfrage: KI schafft über 11 Prozent Wachstum in der Industrie bis 2030 appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Top-Malware im August 2018: Anstieg von Angriffen durch Banking-Trojaner

Check Point?s Top-Malware im August: Angriffe durch Banking-Trojaner erhöhen den Druck auf Organisationen.

The post Top-Malware im August 2018: Anstieg von Angriffen durch Banking-Trojaner appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>




Update: 24.09.18

Fit in den Jahreswechsel

Seminare, Lernvideos oder Fachliteratur. Vor Ort, online, gedruckt oder digital. Mit den DATEV Weiterbildungsangeboten zum Jahreswechsel 2018/2019 können Sie sich so vorbereiten, wie es für Ihre Mitarbeiter und Sie am besten passt.

mehr >>

Büroarbeit digitalisieren

Die mediaBEAM GmbH ist seit kurzem mit ihrem Produkt xworks.365 auf dem DATEV-Marktplatz. Ein weiterer Schritt der digitalen Transformation im Büro.

mehr >>

Branchenvergleich Landwirtschaft

Mit der Version 7.1 des Programms Kanzlei-Rechnungswesen, das im August 2018 ausgeliefert wurde, lässt sich der Branchenvergleich Landwirtschaft aufrufen.

mehr >>

Fachberater lernen mit DATEV

Schon gewusst? DATEV-Fachseminare eignen sich als Fortbildung gemäß der Fachberaterrichtlinie des Deutschen Steuerberaterverbands.

mehr >>

?Tage der Digitalisierung? voller Erfolg ? weitere Veranstaltungen im Herbst

Die Digitalisierung wird auch im Public Sector immer wichtiger. Gerade die Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55 zur elektronischen Rechnung wirft viele Fragen bei öffentlichen Organisationen auf.

mehr >>




Update: 13.09.18

Microsoft Updates im September 2018 - Verträglichkeitstests beendet

Die Verträglichkeitstests der DATEV-Programme mit den im September 2018 von Microsoft veröffentlichten Updates sind beendet. Es wurden keine Probleme festgestellt.

mehr >>

Wartungen geplant

Am Samstag, 06.10.2018, kann es von 06:00-21:00 Uhr zu Einschränkungen bei DATEV-Online-Anwendungen und bei allen Programmen kommen, die Zugriff auf das RZ erfordern (auch www.datev.de).

mehr >>

Service-Releases stehen bereit

Die für heute geplanten Service-Releases stehen bereit.

mehr >>


Mehr DATEV-Kurznachrichten finden Sie bei www.datev.de